14. Januar 07

Nike und sein Fußball-Spot

Es ist einfach cool, was sich Nike mit dieser Aktion hat einfallen lassen. Nike möchte den längsten Fußball-Clip der Welt produzieren und lädt hierfür User ein, ihre Videos einzusenden. Mittlerweile gibt es über zwei Stunden Filmmaterial, aneinandergereiht, mit super Musik hinterlegt. Bis heute haben über 1022 Fußballer aus 83 Ländern mitgemacht. Natürlich wird auch über den besten Beitrag gevotet. Am Samstag, den 12. Januar wird der Siegermix um 12 Uhr MEZ gezeigt. Dieses Projekt überzeugt. Das Mitmach-Web in vollendeter Form. Einfach toll! Vielleicht kommen noch einige Clips aus Deutschland dazu. Ich kann leider nicht Fußballspielen, aber vielleicht motiviere ich noch einige PR-Blogger Leser dazu, den Ball aus dem Schuppen zu holen.

Heike Bedrich, Talisman

20. Dezember 06

Das WM-Jahr

Zum Jahresende wird gewählt: Die Bilder des Jahres, die Menschen des Jahres, das Wort das Jahres, die Sportler, die Spieler, die Agenturchefs und so weiter und so fort. Zusätzlich zu den „People of the year“-Gewinnern wurden in der vergangenen Woche auch das Wort des Jahres und die Sportler gekürt.

Es wunderte mich nicht, dass die Deutsche Fußballmannschaft als Mannschaft des Jahres 2006 in Baden-Baden gefeiert worden ist. Herzlichen Glückwunsch, sie haben es verdient. Und auch das Wort hat WM-Bezug: Die „Fanmeile“ ist das Wort des Jahres 2006, ausgewählt von der deutschen Gesellschaft für deutsche Sprache. Das "ganz besondere Lebensgefühl" der vielen Fans bei der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft bringt laut Jury dieses Wort zum Ausdruck. Bei der Weltfußballer-Gala der FIFA ging es natürlich auch in erster Linie um die WM. Leider hat keiner unserer Jungs es zum Weltfußballer des Jahres geschafft. Diese Ehrung erhielt der Italiener Fabio Cannavaro. Als besondere Auszeichnung empfinde ich aber den FIFA-Fairplay-Preis: Dieser ging in diesem Jahr an alle Fans der WM 2006. Herzlichen Dank!

>> PR Blogger: PR-Bild des Jahres gekürt - SOS Kinderdörfer auf Platz 1

Heike Bedrich, Talisman

15. Dezember 06

Die unerlaubte Nutzung der Ringe

Die Verwendung der olympischen Ringe im Saftblog ist in dieser Form nicht erlaubt. Die Bezeichnungen und das Symbol der Olympischen Spiele sind mittlerweile ausdrücklich gesetzlich geschützt. Ohne Genehmigung des Olympischen Komitees darf man sie im geschäftlichen Verkehr nicht benutzen! Nachzulesen im Bundesanzeiger. Darin kann man sich ausführlich über das Verbot der ungenehmigten Nutzung im geschäftlichen Verkehr informieren.

Das IOC vergibt die Spiele nur noch an Länder, die diesen Schutz gewährleisten. Deshalb gibt es in Deutschland seit 2004 das Gesetzt, das notwendig war, um eine olympische Bewerbung der Stadt Leipzig durchzuführen.

Die Verwendung der Ringe ist streng geregelt. Auch ein Sportbund darf nicht ohne Erlaubnis die Ringe für sich verwenden. Eine Erlaubnis gibt es in der Regel nur gegen Lizenzgebühren. Ein Schadenersatzanspruch ist damit vermutlich gerechtfertigt.

Natürlich ist die Höhe von 150.000 Euro schmerzlich, vielleicht können sich die Betreiber des Saftblogs und das NOK auf eine andere Summe einigen. Der Saftblog hat aus Unkenntnis die olympischen Ringe in seinem Beitrag verwendet, was natürlich nicht passieren darf. Der Ruf nach einer Belehrung für Blogger über den Umgang mit Urheber- und Lizenzrichtlinien ist damit voll gerechtfertigt. So eine Panne kann ein Unternehmen in den Ruin treiben. Und so etwas darf nicht passieren.

>> Olympiaschutzgesetz

Heike Bedrich, Talisman

28. November 06

PR-Bild des Jahres gekürt - SOS Kinderdörfer auf Platz 1

Die SOS-Kinderdörfer weltweit haben in diesem Jahr mit Ihrem Motiv "6 Dörfer für 2006" die Auszeichnung PR-Bild des Jahres erhalten. Die Sieger des von der dpa-Tochter news aktuell gestifteten Branchenpreises "obs-Awards 2006" bescheinigten, dass die Kampagne ein voller Erfolg war und während der Fußball-WM "weltmeisterliches Ergebnisse" erzielt hätte. "Durch die Unterstützung aus aller Welt sind genug Spenden eingegangen, um den Bau und den Unterhalt der sechs SOS-Kinderdörfer sicher zu stellen."

>> Die weiteren Preisträger

Heike Bedrich

17. Juli 06

Die Lust am Nachlesen - Die WM 2006

Kaum ist die WM 2006 vorbei, flattern bei mir bereits diverse Angebote für Bücher, Zeitschriften und CDs zum Nachlesen ein. Das erste Angebot konnte ich heute prüfen: Herrlich aufbereitet hat die WM V.i.S.d.P. Das Extrablatt ist als Download kostenlos zu beziehen und hält eine wunderbare Übersicht der besten Zitate, Spiegel Kolumnen und Kuriositäten rund um die WM 2006 bereit. Unbedingt reinlesen und archivieren!

Heike Bedrich, Talisman

13. Juli 06

Auf allen Kanälen: Die Gewinner der WM 2006

Die WM überzeugte deutschlandweit auf allen Kanälen. Gewinner ist TV mit einem Rekordergebnis: 29,66 Millionen Fußballfans sahen nach Angaben des ZDF das Spiel am Samstagabend. Das ist der höchste jemals gemessene Wert seit Beginn des Verfahrens im Jahr 1985. Das Finale der Fußball-WM hat auch ohne deutsche Beteiligung noch einmal mehr als 25 Millionen Zuschauer in Deutschland vor die Fernseher gelockt. Im Durchschnitt sahen am Sonntagabend 25,87 Millionen Zuschauer in der ARD den Sieg Italiens über Frankreich. Der teuerste Spot wurde zum Ende hin in einer Halbzeitpause von Hyundai platziert. 320.400 Euro legte das Unternehmen auf den Tisch!

Gewinner ist laut einer aktuellen Umfrage von Fittkau & Maaß Consulting auch das Internet. Herausgefunden wurde z.B., dass der Unterschied zwischen fußballbegeisterten Männern und Frauen gar nicht so groß ist. Aha! Deutlicher wurde der Unterschied nur in der Internet-Nutzung. Doppelt so viele Männer informieren sich über das Internet wie Frauen!

Aus Werbersicht steht noch ein Gewinner des Turniers längst fest: Mobile Marketing. Zahlreiche Markenartikler und Konsumgüterhersteller starteten technisch anspruchsvolle Mobile-Marketing-Kampagnen, die auch Technikmuffel dazu brachten, sich intensiv mit dem Funktionsumfang seines ständigen Begleiters auseinander zu setzen. Ein interessanter Artikel findet sich hierzu auf OnetoOne. Ich bin gespannt auf die Auflagenzahlen der Zeitschriften und Tageszeitungen, die in den letzten Monaten zugunsten des Internets einige Federn lassen mussten. Mal sehen, ob die WM ihnen ebenfalls einen Auflagenzuwachs bescherte.

Heike Bedrich, Talisman

12. Juli 06

Mann soll gehen, wenn es am schönsten ist

Nun steht es also fest. Jürgen Klinsmann wird uns verlassen. Schade, aber seine Entscheidung ist mehr als verständlich, auch wenn er uns fehlen wird mit seinem schwäbischen Akzent. Joachim Löw soll's machen, das ist auch in Ordnung. Der Mann im Hintergrund tritt hervor und nutzt den Glanz seines Kollegens. Der Rücktritt kommt zur richtigen Zeit: Man(n) soll gehen, wenn es am schönsten ist. Mehr kann er fast nicht erreichen. Dieser Abschied entspricht voll und ganz dem starken persönlichen Image von Jürgen Klinsmann, der sich während der Vorbereitung zur WM nicht verbiegen ließ. Mein Urteil aus Sicht des Reputations Management: Note 1.

Heike Bedrich, Talisman

Mann soll gehen, wenn es am schönsten ist

Nun steht es also fest. Jürgen Klinsmann wird uns verlassen. Schade, aber seine Entscheidung ist mehr als verständlich, auch wenn er uns fehlen wird mit seinem schwäbischen Akzent. Joachim Löw soll's machen, das ist auch in Ordnung. Der Mann im Hintergrund tritt hervor und nutzt den Glanz seines Kollegens. Der Rücktritt kommt zur richtigen Zeit: Man(n) soll gehen, wenn es am schönsten ist. Mehr kann er fast nicht erreichen. Dieser Abschied entspricht voll und ganz dem starken persönlichen Image von Jürgen Klinsmann, der sich während der Vorbereitung zur WM nicht verbiegen ließ. Mein Urteil aus Sicht des Reputations Management: Note 1.

Heike Bedrich, Talisman

11. Juli 06

So stellt sich der liebe Gott die Welt vor - Die WM 2006

Was waren das für tolle vier Wochen! Berauscht von den vielen wunderbaren Spielen und Feiern starte ich etwas unschlüssig in diese Woche. Was soll ich denn jetzt noch am Abend machen? Über was soll ich im PR-Blogger schreiben? Es ist ja fast alles gesagt zum Thema Sport & Communications. Die WM 2006 hat einfach viele Weltmeister hinterlassen: Die Spieler, das Land und die werbetreibenden Unternehmen wie adidas, Puma, Nike, Coca Cola, Mc Donalds, Telekom, Die Bahn, Media Markt und so weiter und so fort. Einen Überblick der besten WM-Sponsoren findet man heute auf w & v online. Sicherlich wird es in den kommenden Tagen noch einige interessante Auswertungen zu den Sponsorenengagements geben. Adidas hat bereits sein Resümee gezogen: Das Unternehmen empfindet sich selbst als das sichtbarste Unternehmen bei dieser Weltmeisterschaft, obwohl Puma der führende Ausrüster war.

Neben den vielen Statements, Statistiken, wer alles der Gewinner bei dieser WM ist und war, gehört die Stimmung im Land auf Platz Nr. 1 (natürlich gebührt unserer supercoolen Mannschaft auch dieser Platz). Ich habe mir so gewünscht, dass eine solche Stimmung unser Land überschwemmt, und mein Wunsch hat sich erfüllt. Ich danke all denen, die uns dieses tolle Fest geschenkt haben, es war eine wunderbare Erfahrung, die WM im eigenen Land zu haben.

See you in South Africa 2010!

Heike Bedrich, Talisman

P.S. Und die Headline stammt von Beckenbauer, der gestern Abend ganz glücklich den Verlauf der WM im ZDF kommentierte.

So stellt sich der liebe Gott die Welt vor - Die WM 2006

Was waren das für tolle vier Wochen! Berauscht von den vielen wunderbaren Spielen und Feiern starte ich etwas unschlüssig in diese Woche. Was soll ich denn jetzt noch am Abend machen? Über was soll ich im PR-Blogger schreiben? Es ist ja fast alles gesagt zum Thema Sport & Communications. Die WM 2006 hat einfach viele Weltmeister hinterlassen: Die Spieler, das Land und die werbetreibenden Unternehmen wie adidas, Puma, Nike, Coca Cola, Mc Donalds, Telekom, Die Bahn, Media Markt und so weiter und so fort. Einen Überblick der besten WM-Sponsoren findet man heute auf w & v online. Sicherlich wird es in den kommenden Tagen noch einige interessante Auswertungen zu den Sponsorenengagements geben. Adidas hat bereits sein Resümee gezogen: Das Unternehmen empfindet sich selbst als das sichtbarste Unternehmen bei dieser Weltmeisterschaft, obwohl Puma der führende Ausrüster war.

Neben den vielen Statements, Statistiken, wer alles der Gewinner bei dieser WM ist und war, gehört die Stimmung im Land auf Platz Nr. 1 (natürlich gebührt unserer supercoolen Mannschaft auch dieser Platz). Ich habe mir so gewünscht, dass eine solche Stimmung unser Land überschwemmt, und mein Wunsch hat sich erfüllt. Ich danke all denen, die uns dieses tolle Fest geschenkt haben, es war eine wunderbare Erfahrung, die WM im eigenen Land zu haben.

See you in South Africa 2010!

Heike Bedrich, Talisman

P.S. Und die Headline stammt von Beckenbauer, der gestern Abend ganz glücklich den Verlauf der WM im ZDF kommentierte.

29. Juni 06

25 Fußball-Blogs

Mit Blick auf die zahlreichen Blogs zum Thema WM wird einem schnell klar: Die Fußball-Euphorie hat zahlreiche Menschen hierzulande zum Bloggen gebracht. Einige der vielen Fussball-Blogs haben wir genauer unter die Lupe genommen: Der erfolgreiche Werbeblogger Patrick Breitenbach betreibt mit seinem WM-Blogger eines der meistvernetzten Blogs zum Thema. Selbstverständlich bloggt die Redaktion der etwas anderen Fussballzeitschrift 11 Freunde ihrem 11 Block und überzeugt mit Expertise und journalistischem Know-How.

Auf dem Blog Fanfaktor findet man nicht nur die neusten Spielergebnisse, sondern auch Hintergrundinformationen rund um Fußball, so wie Spielerinterviews und Geschichten über alte Fußballlegenden. Die Agentur Creative Weblogging hat mit ihrem werbeorientierten Blog 11 Helden ihr eigenes Weblog-Netzwerk an die derzeitigen Informationsbedürfnisse ihrer Leser angepasst und informiert diese über die neusten Spielstände sowie Interessantes aus der Werbewelt zur WM.

Beobachtungen aus dem Land der Gegensätze kann man auf dem Brasil-Blog lesen und kommentieren. Der Spreeblick Verlag KG sorgt mit seinem Fooligan-Blog für etwas Abwechselung in der Blogosphäre. So bekennen sich die Betreiber des Blogs offiziell als Kämpfer gegen Kerner, Beckmann und Goleo und sprechen sich für eine Vereinfachung komplexer Sachverhalte aus.

Mehr "25 Fußball-Blogs" »

23. Juni 06

Denkanstoß statt Anstoß

Wenn man heutzutage einen Blick auf die Titelblätter der Zeitschriften bzw. Zeitungen wirft, hat man wahrhaftig das Gefühl, dass es nur noch ein einziges Thema in diesem Land gibt. Die WM hat die Medien bestens im Griff und sorgt nicht zuletzt dafür, dass man dem Fussball-Trubel nur durch einen bewussten Entzug der Massenmedien entkommen kann. Dass es jedoch auch in diesen Tagen noch Menschen gibt, die sich um Themen fern vom Rasen kümmern, zeigte die Aktion "Anstoß – Themen fern vom grünen Rasen", die gestern um 13 Uhr am Sendlinger Tor in der Münchner Innenstadt stattgefunden hat.

Screenhunter_388 Ein ungewohntes Bild bot sich Passanten gestern am Sendlinger Tor, als sie die Rolltreppe von der U-Bahn hochfuhren: Da lag ein Obdachloser auf einem Mini-Fußballfeld. Eine Wäscheleine war über
den ganzen Platz gespannt, voll behangen mit bunten Trikots zum Mitnehmen. An der Ecke zur Sendlinger Straße drängten sich die Menschen um drei Kickertische.

Bei der Guerilla-Aktion, die von der Untergrund-Agentur webguerillas umgesetzt wurde, stellten sich die drei sozialen Organisationen exilio e.V., Lindau, ein Verein für Hilfe für Migranten,
Flüchtlinge und Folterüberlebende
, die Heilsarmee, sowie Aktion Canchanabury e.V., Bochum  vor und wandelten das Sendliger Tor kurzerhand für einige Stunden um zum Zentrum der "sozialen WM"

Mit Hilfe der unkonventionellen Veranstaltungsform sollten Menschen auch während der WM den Anstoß erhalten nicht nur über Anstöße auf dem Fussballlfeld nachzudenken, sondern ihre Sensibilität für soziale Themen wie Obdachlosigkeit, Flüchtlinge und Aids-Waisen zu schulen.

Die Aktion zeigte eindeutig, dass sensible Themen durchaus mit ironisch-ernsten Anspielungen dargestellt werden können. Entscheidend ist hier die Botschaft die durch die Aktion vermittelt wurde.

Verena Schmunk

blog.fanfaktor.de für Deutschen Multimedia Award nominiert

Der Publikumspreis des Deutschen Multimedia Awards wird in diesem Jahr anlässlich der FIFA WM 2006 für die beliebteste Fußball-Website verliehen. blog.fanfaktor.de ist dabei als einziges Weblog nominiert. Die Expertenjury wählte von über 900 Vorschlägen insgesamt 11 Webseiten zur Abstimmung aus. Dass blog.fanfaktor nominiert wurde, liegt sicherlich daran, dass diese Blog einfach ein Liebhaberblog ist. Ein kleines Team von Fußball-Liebhabern der Werbeagentur construktiv aus Bremen und Berlin berichtet tagesaktuell und unabhängig über Verrücktes, Skurriles und Reelles aus der On- und Offlinewelt des Fußballs. Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung!

>> DMMA - die weiteren Nominierten

Heike Bedrich, Talisman

21. Juni 06

Diese Party soll nie zu Ende gehen

Nach dem wohlverdienten 0:3 Sieg gegen Ecuador steht die Deutsche Nationalelf nun im Achtelfinale. Klose sei Dank! Das Land bewegt sich wie in Trance, wer hätte das gedacht. Alle Spiele in der Vorrunde sind gewonnen, der nächste Gegner heißt Schweden, den „purzeln“ wir locker.

Das Wochenende kann kommen, die Einzelhändler freuen sich über eine bombige Stimmung und über das heiße Wetter. Die Fußball-Bikinis sind im Einsatz (ich hätte es nicht für möglich gehalten), die Fahnen wehen im Wind und zeigen ein anderes Deutschland: Man ist stolz auf das Land. Wir sind Deutsch. Wir sind Deutschland! Im aktuellen Titel des Spiegel wird bereits gefragt, ob es einen neuen Patriotismus gäbe? Nur etwas Euphorie? Oder nicht mal die?

Im Spiegel heißt es: ".... Wer dabei sein will, muss Farbe bekennen. ... Die Nationalfarben sind nach dieser Deutung zwar Zeichen von Zugehörigkeit, aber nicht so sehr zu einer Nation, sondern mehr zu einem internationalen Partykongress, der derzeit in Deutschland tagt. In der guten Laune steckt auch ein Schuss Patriotismus, aber der ist nur für ein Partyereignis abrufbar, nämlich für die Spiele der deutschen Mannschaft.“

Mehr "Diese Party soll nie zu Ende gehen" »

20. Juni 06

Brasilianische Hüftschwünge für eine saubere WM

Fragen Sie sich auch manchmal, ob die Welt noch sauber tickt? Damit setzt sich zumindest Reiner Irrwitz, freier Journalist aus München, auseinander, der im Auftrag für Henkel investigativen Journalismus betreibt und sich fragt, wie "sauber" die WM eigentlich wirklich ist. Irrwitz soll für Henkel unabhängig und überparteilich in den dunkelsten Ecken des Landes recherchieren und darüber videobloggen. Dabei deckt der Henkel-Journalist in seinen Online-Videos unglaubliche Stories auf und fordert seine Leser gleich dazu auf ihn an ihren witzigen Geschichten teilhaben zu lassen.

Silwurst04 Doch Vorsicht, so ganz ernst zu nehmen ist das Ganze nicht. Henkel setzt mit seinem fiktiven Journalisten Irrwitz auf eine neue Form des Guerilla-Marketings, mit dem das Unternehmen Deutschlands bekanntesten Fleckenentferner Sil, fernab von einfältigen Waschmaschinen-Werbespots in die Medien bringen will.

Bei den WM-Spielen in Berlin und München unterstützte Sil die brasilianische Elf. An den beiden Spieltagen zogen temperamentvolle brasilianische Sambatänzerinnen und -tänzer durch die Straßen und protestierten für eine "saubere WM". Wer mit den verteilten Schildern "BraSil" auf Deutschlands bekanntesten Fleckentferner aufmerksam  macht, darf sich im Gegenzug über Unterstützung der Henkel-Marke freuen.

Die Münchner Agentur webguerillas plant weitere Aktionen und verspricht nicht nur eine saubere, sondern auch eine sambalastige WM bei Freunden.

>> Neon: Geist ist geil

Verena Schmunk

Noch größer, noch teurer, noch besser als 2006 – Die WM 2010

Die WM 2006 ist noch nicht zu Ende, da hat die FIFA bereits sechs Hauptsponsoren für die WM 2010 mit einem Gesamtetat von über 1,1 Milliarde Euro verpflichtet. Aber nicht nur die Exklusiv-Sponsoren der FIFA vergrößern ihr Marketingbudget an der Fußball-WM 2010, sondern auch Nicht-Sponsoren, wie Puma.

Puma wolle zur WM in vier Jahren die größte Marketingkampagne der Unternehmensgeschichte fahren. Wieviel Puma investieren will, wurde bislang noch nicht bekannt. Eines wird der Sportartikelhersteller jedoch tun: Er vervierfacht sein Marktpotenzial in Afrika bis 2010. Die Investition in alle fünf teilnehmenden Afrika-Mannschaften bei der WM 2006 zählt da vielleicht schon mit.

Heike Bedrich, Talisman

16. Juni 06

Fußball-Feeds per RSS

In ganz Deutschland herrscht seit letztem Freitag Ausnahmezustand. Ein ledernes rundes Objekt hält die ganze Republik in Atem und fesselt Menschen aus der ganzen Welt an zahlreiche Flachbildschirme und ihre Vorgänger. Da war es wohl nur eine Frage der Zeit bis der erste RSS-Reader rund um die Fußball-Weltmeisterschaft angeboten wird.

Screenhunter_386 Für alle diejenigen, die keinen Fußball-Urlaub genommen haben, aber dennoch während ihrer Arbeitszeit über die neusten Ergebnisse der WM informiert werden wollen, hilft der News-Kicker auf Basis von Newsbee weiter.

Über den Feed-Kiosk kann sich der User bei hhs verschiedene Info-Kanäle rund um die WM abonnieren. Wer seine didaktischen Fähigkeiten über die Spielkunst auf dem grünen Rasen unter Beweis stellen will, erhält hier auch gleich die Möglichkeit auf den zahlreichen WM-Blogs sein persönlichen Volltreffer in Form eines Blogbeitrags bzw. Kommentars zu platzieren. Mit Hilfe von Schlagworten (Tags) kann man seinen Beitrag wiederum mit anderen Stimmen aus der Fußballzunft verlinken und findet somit ohne Probleme rege Diskussionspartner.

Der Fußballfan von heute weiß somit nicht nur über den Spielstand, sondern auch über die persönliche Einschätzung anderer Fußball-kenner und - liebhaber Bescheid.

Fazit: Ein Online-Service der Jury-Qualitäten aufweist.

>> RSS-Blogger - alle wichtigen Informationen rund um RSS und RSS-Reader

Verena Schmunk

Die w&v im Fußballrausch

Die Macher von der w & v sind vor lauter Fußballfreude zu Komponisten geworden. Nach der erfolgreichen Platzierung des w & v Fußballlogos wird jetzt gesungen und getanzt. Kalka und seine Mannschaft produzierten ihren eigenen Fußballsong „Football’s here today!“, eingespielt bei Instant Records. Eine gute Ergänzung zu den derzeitigen Fußballliedern ist der Song in jedem Fall. Daher: reinhören, runterladen und genießen. Kosten: 99 Cent.

Heike Bedrich, Talisman

14. Juni 06

Alles ist gut

Was war das für ein Auftakt! 4 : 2 gegen Costa Rica. Allen Unkenrufen zum Trotz startete die Deutsche Nationalelf mit einem klaren Sieg gegen die Außenseiter Costa Rica. München lieferte eine gelungene Trachtler-WM-Eröffnungsparty, die den Organisatoren auch im Ausland ein dickes Lob einbrachte. Prima, man soll einfach zu seinen Werten und zu seinem kulturellen Hintergrund stehen, dann kann fast nichts schief gehen. Etwas für Verwirrung und Verärgerung sorgte das offizielle Fan-Fest im Olympiapark: das Gelände war mit 35 Tsd. Besuchern heillos überfüllt und viele Fans mussten kurz vor Anpfiff noch eine andere Übertragungs-Location finden. Hier nun einen Vergleich mit Berlin zu ziehen, bei dem mehr als 200 Tsd. Leute das Eröffnungsspiel auf der Fan-Meile miterleben konnten, finde ich nicht fair. München hat einfach nicht die Flächen.

Eines hat der Auftakt in jedem Fall geschafft: In Deutschland herrscht eine fabelhafte Stimmung. Die Stadien sind voll, die Nation ist im Fußballfieber und so soll es auch sein. Viel Spaß bei der WM wünscht,

Heike Bedrich, Talisman

07. Juni 06

Focus Online Live integriert User-Generated-Content

Der Burdaverlag startet mit Focus Online Live eine neue Plattform zum Austausch von privaten Bildern und Videosequenzen, die es dem Focus ermöglicht, noch mehr User-Generated-Content in seine Angebote zu integrieren. Jedem FOL-Nutzer stehen zunächst 100 MB Speicher für die eigenen Bild- oder Videodateien zur Verfügung. Die besten der eingesendeten Schnappschüsse und Filmausschnitte werden dabei täglich aktualisiert und auf der Homepage präsentiert. 

Focus_livebild Pünktlich zum Anpfiff der WM am Freitag um 18h gibt es auf der neuen Plattform auch den Wettbewerb WM 2006, bei dem jeder Teilnehmer bis zum 15. Juli Bilder oder Videos online stellen kann. Alle Hobby-Fotografen sollen dabei die WM-Stimmung zu Hause oder auf den Straßen, bzw. in den Stadien einfangen. Die Publikumsgewinner für das beste Foto und den besten Film werden durch die Bewertung der anderen Focus Online Live Usern am Ende der WM ermittelt.

Gleichzeitig wählt eine prominent besetzte Fachjury ihren persönlichen Favoriten für das beste Foto oder Video aus. Als Hauptgewinn lockt eine Reise für zwei Personen ins Land des WM-Siegers. Dabei soll die Reise beim Sieg der deutschen Nationalelf jedoch nicht nach Deutschland gehen. So fliegt der Gewinner in diesem Falle einfach in das Land des Finalgegners. Es bleibt also bis zuletzt spannend.

Verena Schmunk

06. Juni 06

Katholische Nonnen übernehmen WM-Tickets der VIPs

Diese Meldung konnte ich kaum glauben, aber sie scheint wohl wahr zu sein: Festina setzt auf geistlichen WM-Beistand, zu lesen in w & v online. Man stelle sich nun also vor: Eine Loge mit lauter katholischen Nonnen besetzt. Sie jubeln und beten für unsere WM-Mannschaft. Das ist natürlich ein tolles Bild für die Medien, wahrscheinlich sind die Nonnen permanent live, eine fantastische Werbung für den Uhren-Hersteller. Die Begründung, die Nonnen ins Stadion zu holen, anstatt die VIPs der gnadenlosen Ticketkontrolle zu überlassen und dem Verdacht der Vorteilsnahme auszusetzen, finde ich einfach herrlich. Festina hat laut Meldung lange nach einer Alternative zu den VIPs gesucht. Durch Zufall habe man diese Entscheidung getroffen: Manfred Stoffers kam eine katholische Ordensschwester in den Sinn, die er im letzten Sommer dabei beobachtete, wie sie eine Schülermannschaft über den Rasen scheuchte. Das ist einfach eine amüsante Geschichte... Ich bin gespannt, wie sie endet.

>> Netzeitung: Festina

Heike Bedrich, Talisman

01. Juni 06

Sponsor oder Nicht-Sponsor? Erste Ergebnisse einer weltweiten Umfrage liegen vor.

Kurz vor Anpfiff der Fußball-WM gibt es nun die ersten Erhebungen, ob die Sponsorengelder der fünfzehn internationalen und sechs nationalen Sponsoren in Höhe von über 700 Millionen Euro erfolgreich investiert wurden oder nicht. Interessanterweise wurden viele Nicht-Sponsoren, als Sponsoren identifiziert, wie z.B. Puma und Pepsi. Das nenne ich ein gelungenes Marketing, auch wenn Klaus Eck den Auftritt von Puma während seinem Flug nicht so ansprechend fand. Einen Eindruck hat diese Aktion in jedem Fall hinterlassen. Eine kurze Zusammenfassung der Studienergebnisse findet man heute im Absatzwirtschaft Newsletter.

Heike Bedrich

17. Mai 06

Fußballlufthoheit

Anscheinend gibt es keine wirklich fußballfreien Zonen mehr in Deutschland. Selbst auf dem Rückflug von Hamburg nach München wurde ich heute davon verfolgt. Die Mitarbeiter der dba machten dabei gute Miene zum (bösen?) Marketingspiel eines Sportartikelherstellers, der kein offizieller Sponsor für die Fußball-WM ist, aber auf diese Weise seine Gäste "Willkommen zum Fußball" heißt. Die Stewards und Stewardessen tragen ein sportives Puma-Outfit und vergessen nicht ihren Geldgeber gegenüber den Passagieren zu erwähnen. Das finden einige sogar ganz witzig. Mich nervt hingegen die Allgegenwart der WM, die sich kaum noch steigern lässt. Es soll ja tatsächlich noch Menschen geben, die kein Fußball mögen ... Trotz der Allgegenwart der WM. 

In Hamburg zeigen sich national gesinnte Unternehmen großzügig und spenden für leuchtende Tore, die nachts die Blicke der Hamburger Besucher auf sich lenken. Entwickelt wurden diese "Blue Goals" von dem Theatermacher und Lichtkünstler Michael Batz sowie von Dr. Andreas Mattner, Geschäftsführer der ECE Projektmanagement. Einige hundert dieser Lichtkunstprojekte tauchen Hamburg nachts in ein "magisches blaues Licht". Das Tor zur Welt gibt sich mit seinen leuchtenden Wahrzeichen fußballpatriotisch, auch wenn man als Passant von diesen kostspieligen Sponsoringmaßnahmen irritiert ist und sich fragt, ob sich das Geld für die Unternehmen nicht anderweitig wesentlich besser angelegt wäre. Aber „Kunst“ im öffentlichen Raum ist bekanntlich immer Geschmacksache - und manchmal erfüllt sie mit ihrer Provokation sogar schon ihren Zweck.

Aber keine Angst, meine WM-Müdigkeit wird sich nicht auf Heike Bedrichs PR Blogger-Rubrik Sport & Communications auswirken. Wir werden weiterhin die WM aus Marketing- und PR-Sicht begleiten.

Klaus Eck

15. Mai 06

Testimonals in der Werbung

Wer fällt heute eigentlich noch auf und wer fällt durch? Gerade während der Fußball-WM ist es interessant, welche Testimonals von den werbetreibenden Unternehmen verpflichtet werden, leider aber auch oft umsonst. Werden Marken tatsächlich mit dem Gesicht in Verbindung gebracht, mit dem sie werben? Einen interessanten Artikel habe ich heute auf Capital Online von Claudia Reischauer gefunden. Sie schreibt in ihrer Überschrift „Fußballpromis treten sich in der Werbung gegenseitig auf die Füße. Bei vielen Kunden kommt das überhaupt nicht an“, und untermauert ihre Headline mit Zahlen aus einer exklusiven Studie des Kölners Instituts Sport + Markt.

„Werbung mit Fußballpersönlichkeiten nimmt extrem zu“, sagt der Geschäftsführer von Sport + Markt Hartmut Zastrow. Das Problem: „Sie wirkt nur dann richtig gut, wenn sie frühzeitig und mit genügend Druck startet.“ Spitzenwerte beim Erinnerungswert erreichen laut Sport + Markt nur Erdinger und Nutella, die mit ihren Stars satte 30 Prozent Erinnerungswert erzielen. Der langjährige Fußballsponsor Bitburger präsentiert sich mit Oliver Bierhoff und bewegt sich auf der kritischen Grenze von 10 Prozent. Viele Unternehmen und ihre Testimonials schneiden deutlich schlechter ab oder schaffen es gar nicht in die Köpfe der Verbraucher. Sport + Markt Geschäftsführer Zastrow ergänzt: „Die Werbedichte ist jetzt schon enorm, dabei steht die heiße Phase kurz vor der WM erst noch bevor“, und er kündigt an: „Es sieht so aus, als bekomme jeder einen Vertrag, der geradeaus laufen kann.“

Dabei haben bereits heute zwei Drittel der Konsumenten genug von Kickern in Anzeigen, Spots und PR-Aktionen und 83 Prozent der Befragten halten diese Art der Werbung nicht für besonders glaubwürdig. Leider empfinde ich auch die meisten Anzeigen und Aktionen als mutlos und fad. In meiner U-Bahn Unterführung habe ich in der letzten Woche drei Plakate gezählt, die alle gleich aufgebaut waren: Fußballrasen, Ball, Tor, Gewinnspiel, Kicker. Das wird einfach langweilig und man schaut nicht mehr hin. Wo sind die mutigen Kampagnen in unserem Land? Nicht "Grün und Rund" sondern "Rot und Eckig" ist gefragt.

Heike Bedrich, Talisman

12. Mai 06

Bitte, zwei Karten

Die Diskussion um die Vergabe der FIFA-WM Tickets schlägt große Wellen in Deutschland. In den vergangenen Tagen stand der Staatsanwalt bei EnBW-Vorstandschef Utz Claassen und weiteren sieben Amtsträgern vor der Tür. Der Vorwurf: Verdacht auf fragwürdige Geschenke für Staatsdiener. Nun macht sich Sorge bei den Firmen breit, die noch Karten zu verschenken haben, denn viele Einladungen werden abgeschlagen, man möchte nicht in den Verdacht geraten, ein fragwürdiges Geschenk anzunehmen. Es gibt laut Medienberichten (SZ von heute und auf sueddeutsche.de ) wohl noch „höllisch viele Karten“. Auch für die begehrtesten Spiele. Davon will aber die ISE und der Weltverband nichts wissen. Alles sei im grünen Bereich. Aber jetzt heißt es auch, dass Tickets, die von Sponsoren und anderen Firmen zurückgehen, in einem erneuten Verkaufsprogramm abgesetzt werden sollen.

Aha! Vielleicht habe ich doch noch Glück und ergattere zu Discountpreisen für mich und meinen Sohn noch jeweils ein Kärtchen. (Ich habe es ihm ja im vergangenen Jahr versprochen, dass wir ganz sicher zu einem Spiel gehen werden.) Es wäre doch jammerschade, wenn die Stadien leer blieben und draußen vor den Toren müssen Hunderttausende warten, die keine Tickets auf normalen Weg erhalten haben. Aber so scheint es nun immer mit Großveranstaltungen im Sport zu sein. Ich denke da an die Olympischen Spiele in Athen, an die Winterspiele in Turin. Leere Ränge, trostlos. Und dabei wollten wir doch immer alle dabei sein. Aber wir sind ja keine Prominenten, keine Sponsoren, keine VIPs - wir sind nur einfache Leute, die wirklich Spaß an der WM hätten...

Heike Bedrich, Talisman

28. April 06

SOS-Kinderdörfer setzen auf die Fußball-WM

„Holt die Kinder aus dem Abseits“, lautet der Wahlspruch der SOS-Kinderdörfer für die FIFA WM 2006 in Deutschland. Bis zum Ende der Fußball–Weltmeisterschaft sollen sechs neue SOS-Kinderdörfer in sechs verschiedenen Ländern entstehen: in Brasilien, Mexiko, Nigeria, Südafrika, der Ukraine und Vietnam. Über 800 Kinder in Not werden dort ein Zuhause finden. Bei dieser Aktion verlost unter anderem Yahoo 3 x 2 Eintrittskarten für die Fußball WM 2006. Ziel ist es, möglichst viele Dorfpaten zu gewinnen, die den Bau eines SOS-Kinderdorfes finanzieren und den Unterhalt sichern.

Auch als Unternehmen kann man bei dieser Aktion mitmachen. Egal ob groß oder klein, jeder kann einen Beitrag leisten. Als Auszeichnung erhält jeder Partner ein Partner-Siegel. Es soll helfen, das Engagement öffentlichkeitswirksam zu dokumentieren. Zudem wird allen Partnern für ihr Engagement öffentlich gedankt und deren Namen in unterschiedlichen Publikationen präsentiert: So zum Beispiel auf der Website zur Kampagne "6 Dörfer für 2006" und im Journal für die SOS-Freunde. Im kommenden Jahr sollen außerdem eine Danke-Anzeige in einer Tageszeitung oder einem Magazin geschaltet werden.

Ich finde das eine tolle Aktion für all diejenigen, die sich während der WM sozial engagieren möchten.

Heike Bedrich, Talisman

Niederlage für die FIFA

Man hat es ja nicht mehr für möglich gehalten, aber gestern entzog der Bundesgerichtshof der Fifa 43 Tage vor Beginn der Fußball WM den Markenschutz für den Begriff „Fußball WM 2006“. Noch offen ist der Prozess um die Marke „WM 2006“. Bei diesem Begriff gibt es laut Bundesgerichtshof keinen vergleichbaren Bezug. Dieser müsse noch einmal vom Bundespatentgericht geprüft werden. Geklagt hatten Ferrero und „Kulturwerbung Nord“, die mehr Werbefreiheit verlangt hatten. Ein spannender Ausgang, möchte man meinen. Viele Unternehmen haben sich aber bereits für andere Begriffe entschieden, um einen Markenstreit aus dem Weg zu gehen. Das Urteil kommt daher für viele Unternehmen zu spät. Klarer Gewinner ist Ferrero. Sie können nun auf Duplo und Hanuta mit dem Begriff "Fußball WM 2006" für die beigelegten Sammelbildern von Fußballstars werben.

Heike Bedrich, Talisman

25. April 06

Überoi die WM

Gestern in unserem „Wir haben alles im Laden“ um die Ecke: „Mei, schaun's doch. Überoi die WM draufdruckt. Nix gibt's mehr ohne de WM-Bapperl. Jetzt gibt’s sogar an Sonderkatalog von Quelle! Des gibt’s doch net, oder Frau Bedrich, Sie müssten des doch wissen, ob des no gscheit ist, oder?“ Ehrlich gesagt stand auch ich etwas ratlos vor dem Quelle-Sonder-Katalog pünktlich zur WM. Ich schaute mich im Laden um: Soweit das Auge blickt, überall WM-Logos. Auf Spielzeugautos, Lutschern, Schokolade, Unterhosen, Handtüchern, Feuerzeugen, Püppchen, Schreibblöcken, Bleistiften, Würstchen und so weiter. Wer kauft eigentlich all die Sachen zur WM? Eine Bekannte berichtete mir sogar von einem BH mit aufgedruckten und angenähten Fußbällen, die eine Kollegin von einem Hersteller als Werbegeschenk erhalten hatten. Das gibt es doch nicht, aber es gibt es doch. Und täglich erreichen mich neue Meldungen, in denen mit der WM geworben wird. Gerade flatterte wieder ein Tippspiel in mein E-Mail Postfach, garantiert einfach und für 1.800 Euro zu haben. Aha! Äußerst amüsant fand ich auch die Idee mit der WM-Fußballluft, Eine weitere Schwemme an Spielen, Aktionen, Attraktionen ist im Mai zu erwarten, im Juni wird es dann richtig bunt und Mitte Juli ist das ganze Zeug zu Schleuderpreisen im „Wir haben alles im Laden“ um die Ecke zu finden. Die arme Verkäuferin...

Heike Bedrich, Talisman

07. April 06

Puma überzeugt mit einer gelungen Kampagne zur Fußball-WM

Es tat gut, diese Meldung zu lesen: Puma bietet dem Kreis der offiziellen Fifa-Sponsoren mit 30 Hilfsorganisationen Paroli. Endlich wagt ein Ausstatter, mit einer überzeugenden Kampagne dem Weltfußballverband Fifa ein Schnippchen zu schlagen. Im Verbund mit der Kampagne „Gemeinsam für Afrika“ soll der Blick auf Afrika gelenkt werden, mit all seinen Problemen und Schwierigkeiten. Puma zeigt damit sein entwicklungspolitisches Engagement und zielt bereits auf die WM 2010 in Südafrika, bei der Puma der führende Ausrüster sein wird. Die Hilfsorganisation „Gemeinsam für Afrika“ profitiert finanziell von jedem verkauften Artikel aus der neuen, limitierten Puma-Charity-Kollektion: Vom Verkaufspreis jedes Kollektionsteils spendet Puma einen jeweils für den Kunden transparent aufgeführten Erlös an die Organisation.

Als ein besonderer Höhepunkt der Kooperation wird die von Puma und "Gemeinsam für Afrika" konzipierte UNITED-FOR-AFRICA-Straßenbahn präsentiert: Mit speziellen Informations- und Interaktionsmöglichkeiten ausgestattet, wird je eine Tram von Anfang Juni bis Mitte Juli auf Sonderstrecken in Berlin unterwegs sein und für die Kampagne werben. Weitere Bestandteile der umfangreichen Kampagne sind eine Musik-CD und das Buch „The African Game“: Die CD mit Musik von afrikanischen Künstlern spiegelt auf einzigartige Weise die Verschmelzung der Traditionen Afrikas mit modernen Einflüssen wider. Das Buch, eine Zusammenarbeit des nigerianischen Fotografen Andrew Dosunmu und des Schriftstellers Knox Robinson, ist eine liebevolle Hommage an Afrika und den Fußball.

Puma hat mit dieser Kampagne einen eigenständigen Weg eingeschlagen, mutig und nachhaltig. Ich wünschte mir, dass noch mehr Sponsoren soziales Engagement an den Tag legen würden, denn unsere Welt hat es bitter nötig.

Heike Bedrich, Talisman

31. März 06

Der Vorteil der Ersten...

Erinnern wir uns: Media Markt startete seine Kampagne zur Fußball-WM bereits im vergangenen Jahr mit dem Slogan „Bester Media Markt aller Zeiten - Wir holen den Titel“. In keiner Anzeige, in keinem Spot wurde der Begriff Fußball-WM 2006 verwendet. Eine starke Kampagne, die erst auf den zweiten Blick verraten hat, was der Slogan zu bedeuteten hatte. Media Markt ist eines der Unternehmen, die die Fußball-WM für sich konsequent nutzen, ohne Sponsorengelder zu investieren. Und dabei haben sie einen enormen Vorteil: sie sind einer der Ersten. Dieses Engagement hat sich gelohnt, denn die Kampagne wird aufgrund ihres Erfolg weiterverfolgt und ausgebaut. „Wir holen den Titel“ wurde kürzlich von der neuen Kampagne „Bester Fanausrüster aller Zeiten“ abgelöst. In ihrer Machart knüpfen die neuen Anzeigen und Spots aber an die 'Bester Media Markt aller Zeiten - Wir holen den Titel!'-Kampagne an. Daneben wird sie in den Media Märkten eingesetzt, die ihre Kunden fortan als 'Raustragungsort' begrüßen.

Wie viele Kampagnen mittlerweile mit WM-Bezug in Deutschland präsentiert werden, fand nun Nielsen Media Research heraus: im September 2005 wurden insgesamt 45 neu geschaltete WM-Werbemotive gezählt, im Februar 2006 erhöhte sich die Anzahl fortlaufend auf insgesamt 264 WM-Motive. Ein Großteil der Kampagnen stammt aus den Bereichen Telekommunikation, Handels-Organisationen, Straßen- und Schienenverkehr sowie die Branchen Hotels und Gastronomie, Finanzdienstleistungen und PKW. Laut Nielsen ist das keine Überraschung, da diese Branchen oft zu den nationalen Förderern und offiziellen Partnern gehören. Außenseiter bei den Top-10 ist auch hier der Technik-Discounter Media Saturn.

Mehr "Der Vorteil der Ersten..." »

20. März 06

Initiative Fussballfreie Zone

Ja, so musste es kommen: Nun gibt es schon eine FussballfreieZone.de. Eine ganz witzige Idee vom bekannten Musicalautor Stephan Barbarino und Werbeprofi Karl-Heinz Schwaiger. Die Initiative möchte die Lebensqualität während der WM 2006 in Deutschland um wichtige Aspekte ergänzen. Mit Hinweisen auf interessante Veranstaltungen (wie z.B. das internationale Weinfest "Weinwelt München 2006" im Olympiastadion vom 16. bis 18. Juni 2006, vielfältige Angebote und Freiräume, die nicht vom Fußball vereinnahmt werden) leistet sie einen wichtigen Beitrag zum Kultur-und Gastland Deutschland.

Das Ziel ist, internationalen Gästen, die als Freunde nach Deutschland kommen, neben den unendlichen Aktivitäten rund um den Fußball, die Gastfreundschaft, die Lebensfreude und das kulturelle und gastronomische Angebot, auch ohne den Umweg Fußball, nahe zu bringen. Ab 1. Mai 2006 gibt es unter www.FussballfreieZone.de eine Übersicht über das breit gefächerte Programm. Unter dem Motto - Einkaufsbummel statt Fußballrummel - bietet die FussballfreieZone.de ein vielfältiges Einkaufsangebot, Kultur- und Galerietipps, Restauranttipps und vieles mehr. Das Programm kann aktiv mitgestaltet werden oder man wird Partner für eine Zone - sei sie noch so klein - jede Zone ist willkommen. Diese wird dann mit einem Logo ausgewiesen, die von Fußballübertragungen und Merchandising der WM 2006 frei ist.

Ich finde das eine gute Kampagne, auch wenn ich Fußballbegeistert bin und mich auf die WM freue. Für viele Unternehmen kann diese Kampagne wertvoll sein, wenn sie sich bewusst von dem derzeitigen Hype distanzieren möchten.

Heike Bedrich, Talisman

16. März 06

Sieg der Vernunft - Die FIFA korrigiert ihr Regelwerk zur Online-Berichterstattung

Der BDZV - Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger begrüßte am 13. März in Berlin die Entscheidung des Weltfußballverbands FIFA sämtliche geplanten Beschränkungen für die Online-Berichterstattung im Rahmen der WM 2006 zurückzunehmen. Nach vielen konstruktiven Gesprächen mit der FIFA habe der BDZV immer darauf gesetzt, dass ein solches Ergebnis doch noch erreicht werde, sagte der Hauptgeschäftsführer des Zeitungsverlegerverbands, Dietmar Wolff. "Damit hat die FIFA zum Ausdruck gebracht, wie wichtig auch für sie die freie und ungehinderte Berichterstattung der Zeitungen ist", so Wolff. Jetzt hätten die Zeitungsredaktionen den notwendigen Freiraum, auch online hochprofessionell über die Fußballweltmeisterschaft 2006 zu berichten.

Die Entscheidung ist auch für die Blogger-Szene erfreulich. Denn die schnelle Kommunikationsform hätte mit der ursprünglichen Regelung an Fahrt verloren und vermutlich zu zahlreichen Abmahnungen geführt.

Weitere Infos hierzu findet man im Presseportal.

Heike Bedrich, Talisman

02. März 06

Fußballwürstchen, Fußballcocktails und Fußballniederlagen

Die letzten Tage waren sehr aufregend für mich. Als die Bildzeitung titelte „Fußball-WM wegen der Vogelgrippe vor dem Aus?“, da wurde mir ganz schwummrig. Sollten alle Anstrengungen umsonst gewesen sein? Meine Kollegin hat mir daraufhin gleich noch einen Reisetipp gemailt, die Schweiz, für alle Frauen, die von der Fußball-WM genug haben:

>> Download des Werbeclips: Urlaubstipp_für Frauen im Sommer_2006 (ca. 3 MB)

Wirklich nett. Und dabei habe ich mich jetzt schon richtig an die Fußballcoctails und an die div. desaströsen Niederlagen (4:1) gewöhnt.

Coctailmg_8496Ach wo soll das nur enden? Vielleicht esse ich jetzt erst mal ein Fußballwürstchen oder stoße mit allen an, die genauso fühlen wie ich (Der Cocktail "2006er" war unter den drei Gewinnern des Innovationswettbewerbs der UnternehmerTUM) . Es scheint mir, dass sich eine leichte Depression auf das Land legt. Vielleicht haben wir uns doch mal alle wieder zu früh gefreut und wir brauchen nun dringend eine kleine Pause.

Heike Bedrich, Talisman

01. März 06

Gofresh startet Weblog zur Fußball-WM

Weblogs sind bei Fußballfans eine beliebte Kommunikationsform. Diesen Aspekt macht sich Gofresh zu Nutze und startet aktuell seine Kampagne „Fußball-Bog“. Noch näher dran sein am Geschehen soll man mit dem Fußball-Blog. Die User werden aufgefordert, Handy-Bilder und Handy-Videos aus dem Stadion oder aus der Kneipe nebenan in das Fußball-Blog zu senden. Der Fan wird laut Gofresh „zum Starreporter für Fans und Freunde des Fußballs“ weltweit. Der „User Generated Mobile Content“ wird ab Anfang Mai 2006 auf den Portalen wap.gofresh.de und umts.gofresh.de verfügbar sein, das Hochladen der Bilder und Videos erfolgt vom Handy aus über MMS oder Email. Die Bilder, Videos, Audio-Kommentare können Besucher auf der mobilen Internetseite mit dem Internet-Browser ihres Handys anschauen, kommentieren und bewerten.

Gofresh stellt diesen Netzbetreiber-unabhängigen Service kostenlos im mobilen Internet zur Verfügung, den Fußballfans und Handynutzern entstehen lediglich Kosten bei ihrem Netzbetreiber für den Datenverkehr und für das Versenden von Emails bzw. MMS. Laut ibusiness online setzt Gofresh eine Redaktion ein, die das Material untersuchen wird, um einen möglichen Streit um die Rechte mit der FIFA zu umgehen. Die Redaktion soll dafür rund um die Uhr im Einsatz sein. Ich bin gespannt, ob sich dieser Aufwand für Gofresh lohnen wird, denn die FIFA Richtlinien zur Berichterstattung sind heikel und nicht so einfach zu durchschauen.

Heike Bedrich, Talisman

14. Februar 06

Torino Conversations – Ein Weblog-Projekt von Coca Cola zur Winterolympiade

Spannend, was sich Coca Cola da einfallen ließ: In Ihrem Weblog „Torino Conversions“ schreiben sechs Studenten über ihre Erfahrungen bei den Olympischen Spielen in Turin. Coca Cola hat hierzu die Marketingverantwortlichen in den einzelnen Ländern aufgerufen, nach jungen Leuten Ausschau zu halten, die eine journalistische Qualifikation besitzen. Sie sollen an vier Tagen über ihre Erlebnisse in Turin berichten. Dazu zählen der Besuch von Wettkampfstätten, Interviews mit Verantwortlichen und Sportlern und Berichte zu alltäglichen Begebenheiten während den 20. Olympischen Winterspielen. Die jungen Blogger sind immer in zweier Teams vor Ort und teilen sich die Spiele in drei Etappen auf. Interessant dabei sind die verschiedenen Nationalitäten. Gestartet haben Du Wei aus China und die Amerikanerin Katie Foley.

Screenhunter_231_1

Mehr "Torino Conversations – Ein Weblog-Projekt von Coca Cola zur Winterolympiade" »

13. Februar 06

Olympia News aus dem Deutschen Haus in Turin

Früher waren die „Olympia News“ aus dem Deutschen Haus nur deren Gästen zugänglich, heute ermöglicht das Handelsblatt den Zugriff auf eine PDF-Version. Die News aus dem Deutschen Haus erscheinen täglich, auf 8 Seiten und sind kostenlos. Das Handelsblatt will mit exklusiven Storys und Interviews punkten. Andreas Arntzen, Geschäftsführer der Handelsblatt GmbH: "Wir bieten allen Olympia-Beteiligten und Gästen im Deutschen Haus mit der 'Handelsblatt Olympia News' einen besonderen Service - und einen echten Wissensvorsprung. Leistungssport und Business sind heute untrennbar miteinander verknüpft. Das Handelsblatt schlägt die Brücke von der Faszination des Sports zur Entscheidungswelt seiner Leser.“ Das ist gelungen, denn die Olympia News geben einen schnellen Überblick über den Olympischen Tag und bieten gut recherchierte Hintergründe und Interviews.

Heike Bedrich, Talisman

08. Februar 06

Wie fit ist Ihr Unternehmen für die Fussballweltmeisterschaft 2006?

Adcoach bietet einen super einfachen Test für Unternehmen an, die bei der WM gewinnen möchten. Denn entgegen der verbreiteten Meinung, die Fussball-WM sei nur eine Marketingplattform für die “Global Player” der deutschen Unternehmen, können auch regional bzw. lokal agierende Firmen von dem einsetzenden “Fussball-Hype” profitieren. Tipp: Unbedingt machen, auch wenn man keine WM-Aktivitäten plant. Denn der Test hilft auch, die nächsten Stammtischgespräche zu überstehen.

Tipp 2 für Frauen: Heute habe ich von meiner Schwester ein tolles Buch geschenkt bekommen: Die perfekte Fußballfrau von Carola Kupfer und Christine Weiner. Herrlich zu lesen und endlich informiert sein über Abseits und Taktik, Tore und Elfmeter, Aufstellung und Roter Karten.

Heike Bedrich, Talisman

07. Februar 06

Deutschland ohne fünf Ringe in der Werbung

In drei Tagen beginnen in Turin die Olympischen Winterspiele 2006 und das Interesse an den Winterspielen ist in Deutschland groß. 84 Prozent, so ein Ergebnis des Marktforschungsunternehmen Sport und Markt sind an Olympia interessiert, so viele wie an der Fußball-Weltmeisterschaft im eigenen Land. Das ZDF sendet 500 Stunden Olympia live in zwei Wochen und prahlt mit dem "Goldrausch im Zweiten". Aber irgendwie scheint es mir, dass die Olympischen Wettkämpfe im Gegensatz zur Fußball-WM bei den werbetreibenden Unternehmen in diesem Jahr nicht stattfinden. Bei der Fifa wächst das Marketingprogramm unaufhaltsam. Eine beispiellose Werbeschlacht hat begonnen und der Vermarktungsballon steigt in ungeahnte Höhen, obwohl die WM erst in 5 Monaten beginnt. Die WM im eigenen Land scheint alle anderen sportlichen Großereignisse in den Schatten zu stellen. Im Bezug auf die Werbung liege ich mit dieser Vermutung sicherlich richtig, denn außer den Olympiatrailern im Fernsehen, den redaktionellen Berichterstattung in den Medien, finde ich kaum die fünf Ringe in Anzeigen oder auf Plakaten.

Mehr "Deutschland ohne fünf Ringe in der Werbung" »

02. Februar 06

Online-WM Magazin in München schlecht gestartet

Eigentlich ist der grundsätzliche Ansatz eines neuen WM-Magazins ganz gut. Es soll immerhin ein Magazin werden, welches in fünf Sprachen die Gäste in München während der WM über die aktuellen Termine im Bereich Kultur, Sport und Freizeit informiert. Wie richtig von den Verantwortlichen recherchiert, ist das Internet das Informationsmedium Nr. 1. Neueste Zahlen besagen, dass 82 Prozent aller Fußballinteressierten sich im Netz bewegen. Aber: Jedoch ist das, was dabei herausgekommen ist, doch wohl eher ein Print-Magazin, welches sich ins Internet verirrt zu haben scheint. Denn weder kann man Verlinken, noch kann man sich einen Terminkalender anlegen. Darüber hinaus kann man keine Freunde einladen oder auch mal einen netten Kommentar hinterlassen. Man muss umständlich „blättern“ und eine Menüleiste gibt es auch nicht, die einen mit einem Klick wieder da hin bringt, wo man hin will. Was soll dieses Magazin? Es sollte dringend überarbeitet werden, damit sich die Besucher wirklich einklicken werden.

Vielleicht gibt es dazu einige bessere Vorschläge bei der aktuellen Ausschreibung zum Deutschen Multimendia Award, die ab sofort eingereicht werden können: Deutschlands beste Fußball-Webseite gesucht! Passend zum Jahr der Weltmeisterschaft suchen die Veranstalter – der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., der DMMK – Digitale Wirtschaft und der Kommunikationsverband – Deutschlands beste Fußball-Webseite. Es werden alle Internetnutzer dazu aufgerufen, ihre persönlichen Online-Favoriten zum Thema Fußball einzureichen.

Weitere Infos unter: Deutscher-multimedia-award.de

Heike Bedrich, Talisman

31. Januar 06

Die Fußballer bloggen in der toten Zeit

Na, jetzt bin ich beeindruckt: Diese Fußballer können schreiben! Sie schreiben in WM-Tagebüchern über ihre Gefühle, das Training und über die Vorbereitungen zur WM. Hut ab. Eine Aktion von msn zur WM. Mit dabei: Kevin Kuranyi, Ronaldinho, Gianluigi Buffon, Michael Owen, Claude Makelele, Xabi Alonso, Edgar Davids.

Als kleinen Apetizer, hier ein Auszug aus dem Weblog von Michael Owen:  „Ich denke, ich könnte einige Zeit der toten Zeit dazu benutzen, unsere Gegner in der Weltmeisterschaft zu studieren, aber ich denke, es ist besser – und wesentlich sicherer! - dies dem Management Team zu überlassen.“ Na, dann, viel Glück!

Heike Bedrich, Talisman

Mobile Entertainment 2.0

Gestern fand im Ampere / Muffatwerk in München die Kick Off Veranstaltung: „Mobile Entertainment / Die VC-Perspektive“ statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom AK Mobile, Daniel Melter, der einen spannenden Themen-Mix präsentierte. Mehr! Größer! Bunter! Schneller! Der Markt soll im Mobileentertainmentkickof zweiten Jahr nach Einführung von UMTS abheben. Aber wohin geht die Reise im Mobile Entertainment? Darüber wurde in den vergangenen Jahren viel diskutiert, für die diversen Anwendungen fehlte aber einfach die Brandbreite. Das, was heute im Internet durch DSL und Flaterates möglich ist, wird mit zunehmender Bandbreite und vernünftiger Kostenstruktur auch mobil möglich sein. Die Österreicher machen es uns vor und wir fühlen uns fast vorgeführt: One Click to Content. So lautet das simple Konzept von Hutchison 3G Austria . 12 Chanels sind buchbar, 24 Stunden Zugang für 1 bis 2 Euros: Premium Channels wie ORF 1 und 2 oder der Musiksender MTV,  in weiteren Channels finden  Crime Times, Comics oder der speziell für die mobile Generation entstandene Sender Urban TV statt.

Mehr "Mobile Entertainment 2.0" »

23. Januar 06

Sponsoren gesucht

In der letzten Woche präsentierte pilot die Studienergebnisse der SPONSOR VISIONS 2006. Zentrales Thema ist, wie alle bereits erwartet haben, die Fußball WM in Deutschland. Laut Studie nutzen 43 Prozent der Top-Unternehmen in Deutschland die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 für ihre Markenkommunikation und wenden im Durchschnitt 28 Prozent ihres Gesamt-Werbeetats für Maßnahmen rund um die WM auf. Im Jahr 2006 lässt die Fußball-Weltmeisterschaft das hierfür eingeplante Budget von 2,1 Milliarden Euro im Vorjahr auf 2,7 Milliarden Euro ansteigen. Fußball liegt damit als Sportart weiterhin unangefochten an der Spitze. Nun präsentiert pilot gerade mal die Top-Unternehmen, befragt wurden rund 250 Experten aus Top-Unternehmen und -Agenturen. Die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen werden bei der jährlichen Erhebung nicht berücksichtigt. Meiner Ansicht nach, findet aber gerade dort eine spannende Entwicklung statt: Fußball bewegt jeden, das sieht man nun täglich immer und überall. Und auch im Netz starten viele neue Kampagnen.

Mehr "Sponsoren gesucht" »

16. Januar 06

Fan-Website zur Fußball-WM

Die netzeitung berichtete kürzlich über die neue Fan-Website zur Fußball-Weltmeisterschaft. Die Organisatoren haben allerdings Kommunikation zwischen den Fans nicht vorgesehen, was schade ist. Die Seite bieten Infos zum Beispiel über günstige Unterkünfte, die Anreise und die offiziellen Fan-Feste. Entwickelt wurde die Internetseite vom Organisationskomitee in Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS). Der "Fanguide 2006" soll deshalb eine "eine Internetseite für Fans von Fans" sein. Was die netzeitung allerdings bemängelt, und damit ist sie nicht alleine: Ein Austausch zwischen den Fans ermöglicht der "Fanguide 2006"bislang nicht - beispielsweise gibt es kein Fan-Forum. Immerhin aber lassen sich auf einem "Pinboard" Fragen an die Organisatoren stellen - die dann auf der Website beantwortet werden.

Heike Bedrich, Talisman

Marketingbudgets für Fußballnachwuchs

Diesen Sonntag berichtete B5 aktuell über die Diskrepanz bei der Vergabe von Steuermillionen für die Profi Teams der Deutschen Fußball-Liga kontra der Verteilung von Fördergelder für die Sportvereine. Wer es bislang noch nicht nachverfolgt hat: der Staat kürzt die Fördergelder für Sportvereine. Und das massiv. Laut B5 aktuell muss nun eine Familie für seinen Sprössling beim bayerischen Sportververein TSV Weißendorn im Landkreis Neu-Ulm anstatt 30 Euro im Jahr an die 150 Euro aufbringen. Das wird dazu führen, dass viele Familien ihre Kinder beim ortsansässigen Sportverein abmelden werden. Im krassen Gegensatz dazu stehen die vielen Millionen Euro, die für die Profi-Teams und die Spiele aufgewendet werden. Auf die Frage, ob die Teams von ihren Millionen einen kleinen Teil zur Refinanzierung übrig hätten, bekamen die Reporter keine Antwort oder nur eine verwunderte Antwort: "Sie sind der erste, der uns damit konfrontiert."

Deshalb ist die Kampagne von Rewe eine Meldung wert: Rewe fördert den Fußballnachwuchs. Der Lebensmittelhändler Rewe wirbt nun mit der nationale Fußballkampagne "Anpfiff" um Sympathie. Das Kölner Unternehmen will damit den Fußballnachwuchses für die WM 2010 fördern. Dabei können sich sämtliche Fußballvereine von der Kreisklasse bis zur Oberliga um ein Heimspiel gegen die erste Mannschaft der Erstligisten HSV, VFB Stuttgart, 1. FC Köln und Arminia Bielefeld bewerben. Die Einnahmen der Spiele kommt dem Nachwuchs zugute.

Mehr "Marketingbudgets für Fußballnachwuchs" »

13. Januar 06

2006 – Das Jahr des Fußballs

Seit Beginn des Neuen Jahres freue mich über viele neue Kampagnen zur Fußballweltmeisterschaft. Das Thema wird uns in 2006 sicherlich bei guter Laune halten, denn eines ist bereits klar: Die Fußball-WM wird das Land nach vorne bringen. Hierzu passt eine aktuelle Horizont-Meldung aus dem Hause Nielsen. Die Werbebranche verzeichnete im Jahr 2005 ein Umsatzplus von 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Grund sind laut Ludger Wibbelt, Geschäftsführer Nielsen Media Research, unter anderem bereits Effekte der Fußball-WM. Er sagt hierzu: "Die Frühstarter aus der Gruppe der offiziellen Sponsoren und Zulieferer starteten bereits mit der stärkeren Bewerbung ihrer Produkte und Services. Franz Beckenbauer sei Dank."

Nielsen Media Research gewährt für den Werbemarkt 2006 einen optimistischen Ausblick: "Gemäß unseres Prognosemodells gehen wir für 2006 von einem Bruttowachstum zwischen 7 und 8 Prozent aus", so Wibbelt. Mich verwundern diese Prognosen nicht, denn laut einer Meldung in der Süddeutschen Zeitung aus dem vergangenen Jahr möchten zum Beispiel die Hälfte aller Münchner Unternehmen speziell zur Fußball-WM eine Veranstaltung ausrichten. Man erwarte sich positive Auswirkungen auf das Geschäft, jedoch wussten die Befragten noch nicht, wie das Engagement konkret aussehen soll. Dies liegt sicherlich auch an der unsicheren Rechtslage, welche Begriffe verwendet werden dürfen und wie man am besten die Außenwerbung gestaltet, ohne mit der FIFA in Konflikt zu geraten.

Mehr "2006 – Das Jahr des Fußballs" »

13. Dezember 05

Erste Ergebnisse der Studienreihe SPONSOR VISIONS liegen vor

pilot läutet das Sponsoring-Jahr 2006 ein: Am 17. Januar präsentiert die Hamburger Agentur die neueste Studie ihres Forschungsprojekts SPONSOR VISIONS. Das Projekt beleuchtet regelmäßig den deutschen Sponsoring-Markt und erscheint 2006 bereits zum fünften Mal. Beispiele aus der Versicherungsbranche zeigen, dass die professionelle Umsetzung eines Sponsorships über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Sponsoring-Rechte wie zum Beispiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft zahlen sich nicht automatisch aus. Ein Ergebnis der Studie zeigt, dass nahezu jeder Zweite die Namen der großen Versicherungsunternehmen in erster Linie aus der klassischen Werbung kennt, die Sponsoring-Aktivitäten von Allianz und Co. kommen beim Verbraucher aber ganz unterschiedlich an.

Mehr "Erste Ergebnisse der Studienreihe SPONSOR VISIONS liegen vor" »

Losglück, Lospech, die Deutschen feiern sich selbst

Es ist schon erstaunlich, wie glücklich der Deutsche Bundestrainer aussah, als bekannt wurde, dass die Dt. Nationalelf auf Costa Rica, Polen und Ecuador in der Vorrunde treffen wird. Alles leichte Gegner, es hätte schlimmer kommen können.... Ja, wo sind wir denn hier? Da freuen sich die bestbezahlten Trainer über Mannschaften, die sie in der ersten Runde locker wegstecken können, aber dann? Im Achtelfinale drohen Schweden oder England und im Viertelfinale Argentinien oder Holland. Unsere Fußballjungs wollen gut ins Turnier finden und Sicherheit gewinnen, und wenn sie das schaffen, dann nehmen sie sich einen Gegner nach dem anderen vor. Losglück oder Lospech? Wie sehen das eigentlich die nationalen Förderer? Zählt lediglich die Tatsache, dass unsere Nationalelf die erste Runde schafft, was danach kommt, ist sowieso egal in Anbetracht des deutschen Fußball-Zustands? Wieso sollen wir dann teure Tickets kaufen und uns die Hemdchen überziehen, die bereits überall in den Schaufenstern liegen. Brr, da wird es mir ganz kalt. Ein bisschen mehr Mumm wäre angesagt. Das würde auch unserem Land gut tun und allen, die sich auf die Fußball-WM freuen.

Heike Bedrich, Talisman

24. November 05

Stolpersteine auf dem Weg zur WM 2006

Die Meldung in der SZ vom 16. November hatte es in sich: Der Bayerische Oberste Rechnungshof (ORH) übt harsche Kritik an den Aktivitäten der bayerischen Staatsregierung zur Fußball-WM. Die im Kultusministerium angesiedelte Task-Force habe unprofessionell und chaotisch gearbeitet. Jetzt werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen. Denn neben dem Kongress „Visions of Football“, der eine Pleite schlechthin war, wurde auch noch die Marketingkampagne „Bayern am Ball“ , bei dem ein nicht finanzierbarer Vertrag geschlossen wurde, abgemahnt. Das geplante Musical zur Fußball-WM wurde Gott sei Dank bereits im April gestoppt. Bis dahin hatte die Task-Force bereits ein Defizit von 1,56 Millionen Euro für den Kongress eingefahren. Damit der Vorgang auch genau rekonstruiert werden konnte, haben sich die Rechnungsprüfer durch 9.000 unsortierte E-Mails durcharbeiten müssen. Chaotisch, oder? Da sieht man mal wieder, dass Online-Strukturen immer noch im Argen liegen.

Mehr "Stolpersteine auf dem Weg zur WM 2006" »

16. November 05

WM 2006 eine Herausforderung für Sponsoring und PR

Nun haben wir noch sieben Monate bis zur Fußball WM 2006, und es gibt immer noch viele ungelöste Fragen. Dies zeigen die diversen Veranstaltungen, die noch in kurzer Zeit aufzuklären versuchen. Natürlich ist eine solche Großveranstaltung eine Herausforderung für Werbetreibende und die Medien, aber nun sollten eigentlich die fertigen Konzepte auf dem Tisch liegen. Und wer bis Ende des Jahres noch nicht weiß, wohin die Reise gehen wird, der wird ab Januar seinen Augen nicht mehr trauen: Denn ab Frühjahr 2006 werden eine Vielzahl an Spots, Aktionen und Kampagnen der FIFA-Sponsoren auf uns hereinprasseln, dass wir nur noch mit einem Gedanken ins Bett gehen werden: Wann beginnt endlich die Fußball-WM! (Ich sammle bereits im Traum diverse Stickerbilder über das Handy... früher klebte man die Dinger noch in ein Hefterl, aber heute gibt's die Fußballjungs digital, prima :-) )

Mehr "WM 2006 eine Herausforderung für Sponsoring und PR " »

08. November 05

WM 2006: Der Fußball braucht die Kunst

Safefuttball_007v2 In den vielen Jahren, in denen ich Großevents im Sportbereich betreut oder auch einfach nur in den Medien verfolgt habe, ist mir immer wieder aufgefallen, wie sehr der Sport die Kunst braucht. Zum einen, um auch die Menschen zu erreichen, die mit dem Sport per se nichts am Hut haben, zum anderen, um die Sportevents in ihrer Ausstrahlung positiv zu unterstützen. Kunst und Kultur bereichern Großereignisse im Sportbereich, sie lockern auf, bringen die Veranstaltungen außerhalb der Stadien zu den Menschen und sind für die Medien willkommene Blickfänger.

Wahrscheinlich hat schon alles bei den alten Römern begonnen, als die Turnierwägen kunstvoll geschmückt wurden und die Römer mit ihren Wägen prahlten. Der Sport begeistert die Kulturschaffenden und die Kultur bzw. die Künstler begeisterten die Sportler. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch zur Fußballweltmeisterschaft 2006 ein großes Kunstprojekt ins Leben gerufen wurde.

Mehr "WM 2006: Der Fußball braucht die Kunst" »

19. Oktober 05

München im WM-Vorbereitungsfieber

In den vergangenen Tagen waren die Schlagzeigen der Münchner Tageszeitungen geprägt vom Streit der Trachtler mit den Organisatoren der Münchner Fußball-WM-Eröffnungsfeier. Fest steht nun, dass die Feier-Verantwortlichen und der Verband der Trachtler sich im September darauf verständigt hatten, volkstümliche Elemente in die Show einzubinden. Der erste Konzeptentwurf war aber nur eine „grobe Ideenskizze“, die die Trachtler in Aufruhr brachte. Da sieht man also, was man mit einer „groben Ideenskizze“ alles anrichten kann. Vielleicht wäre es besser gewesen, erst das ganze Programm zu komponieren, als dass jetzt immer wieder Teilstücke bekannt werden und die Bevölkerung ein schiefes Bild von der Organisation erhält.

Wie heute in der SZ zu lesen ist, haben die Trachtler und die Organisatoren den Streit begraben. Geplattelt wird jetzt nicht zu einer Neukomposition von Hans-Jürgen Buchner (Haindling), sondern zu traditioneller Blechmusi und auf den Maxglaner Zigeunermarsch. Dieser stammt von einem österreichischen Volksmusiker Namens Tobias Reiser. Wobei wir hier wieder bei Bayern wären.

Mehr "München im WM-Vorbereitungsfieber" »

18. Oktober 05

Crossmediale Inhalte für die FIFA Fußball-WM

Am 14. November findet in München ein Cross-Media Workshop von INCCOM statt. Das EU-Forschungsprojekt INCCOM identifiziert, entwickelt und testet crossmediale Inhalte und Formate. Am Beispiel der FIFA Fußball-WM werden dabei neueste Technologien evaluiert. Im Mittelpunkt stehen u.a. mobile Anwendungen und insbesondere Mobile TV. INCCOM erörtert die Rolle des Nutzers und zeigt innerhalb des Fußballkontextes Geschäftsmodelle und -potenziale auf.

Mehr "Crossmediale Inhalte für die FIFA Fußball-WM" »

23. September 05

Grenzfall - Werben bei der WM 2006

Es ist schon leicht verwirrend, wer nun alles bei der WM 2006 werben darf und wer nicht - und natürlich hat diese Rechtefrage auch die Marketing-Medienlandschaft erfasst. Einen sehr ausführlichen Bericht hierzu habe ich ím Online-Portal Marketing-Marktplatz gefunden. Wer sich also bis heute noch nicht in die Werbeschlacht gestürzt hat, sollte sich frühzeitig informieren. Die Münchner Kanzlei Nörr Stiefenhofer Lutz hat sich in den vergangenen Monaten intensiv damit auseinandergesetzt, doch viele Fragen blieben noch bis vor kurzem ungeklärt. Auf einer Veranstaltung des Münchner Marketing Clubs Mitte Juli hatten die Verantwortlichen auf die ein oder andere Frage aus dem Publikum noch keine Antwort parat.

Mehr "Grenzfall - Werben bei der WM 2006" »

09. September 05

Marketingfeuerwerk WM 2006

Sport & Communication, das ist eine neue Kategorie im PR Bloger, in der wir Sie ab sofort in unregelmäßigen Abständen über Marketingmaßnahmen rund um die Fussball-Weltmeisterschaft 2006 informieren werden. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir dabei auf die vielen interessanten und einfallsreichen Marketingmaßnahmen, die der FIFA vielleicht Kopfzerbrechen bereiten werden, da sie eben nicht einzuordnen sind in A, B oder C-Events. Eines ist jedoch sicher: die deutschen Unternehmen lassen ein solches Ereignis nicht einfach vorüberziehen, ohne aktiv an der Marketingschraube gedreht zu haben. Daher lassen wir uns davon überraschen, mit welchen Ideen deutsche Unternehmen Flagge zeigen werden. Besonders gespannt bin ich auf begleitende Events und Promotions im Internet und welche neuen Weblogs die WM begleiten werden. Es stehen spannende Monate vor uns.

>> PR Blogger: Ein genialer Plan: Fussball-WM macht aus Deutschen hilfsbereite Frohnaturen

Heike Bedrich, Talisman-PR